Andrea Schlicht

„I AM DATA“ ist das erste eigene Ausstellungsprojekt, das ich als eine von 10 Studentinnen realisieren darf. Daten sind für mich Orientierungspunkte, Elemente und Ergebnisse von Statistiken, die sich Menschen schaffen, um sich ihre komplexe Welt zu erklären. Es interessiert mich, wie sehr sich der Mensch, beispielweise im Sport, über Daten definiert und warum eine Gesellschaft beziehungsweise das Individuum das Bedürfnis hat, sich an diesen Messgrößen zu orientieren. Das Projekt ist mir wichtig, weil es das Spektrum, die Vielschichtigkeit und die Selbstverständlichkeit von Daten in unserem Alltag aufzeigt und ein ambitioniertes Projekt darstellt, auf dessen Ausgang ich gespannt bin.“